Fork me on GitHub
Er ist’s!

Er ist’s!

Tja: Da ist man mal zu Fuß abseits von Hamburg unterwegs und der Frühling springt einem an jeder Ecke so sehr ins Gesicht, dass man sich für so ein Foto glatt ein fremdes Rad leihen muss.

Hamburg schafft weitere gefährliche Radwegbenutzungspflichten ab

Hamburg schafft weitere gefährliche Radwegbenutzungspflichten ab

Okay, Radwegbenutzungspflichten sind sowieso ein kontrovers diskutiertes Thema, doch unnötig gefährlich wird’s beispielsweise immer dann, wenn der Radvekehr vor einer Kreuzung von der Fahrbahn auf einen Radweg gezwungen werden, dann einer verschlungenen Radverkehrsführung über die Kreuzung folgen und mit blinden Rechtsabbiegern kämpfen muss, um auf der anderen Seite wieder wartepflichtig gemäß § 10 StVO auf der Fahrbahn weiterzufahren — einfacher und ungefährlicher ist der direkte Weg geradeaus über die Kreuzung.

Am Schlump wurden die blauen Schilder nun plötzlich entfernt. Die obige Aufnahme zeigt leider nur einen misslungenen Versuch rückwärts mit dem Auto auf dem Radweg einzuparken. Dort an der Kieler Straße wird der Radverkehr inzwischen wieder ganz spaßig durch den so genannten toten Winkel an und über die Kreuzung geführt wird — tägliches „Übersehen“ und wütendes Gehupe ist hier garantiert.

Du radelst gern in Hamburg?

Lade ein Foto vom Radfahren in Hamburg hoch — es dauert keine 30 Sekunden!

Foto hochladen

Dunkle Wolken über der Fahrradstadt?

Dunkle Wolken über der Fahrradstadt?

Fahrradstadt wird abgesagt? Nein, ganz und gar nicht: Die gestrige Informationsveranstaltung zu den so genannten Fahrradachsen an der Alster lief nicht nur ausgesprochen gesittet und zivilisiert ab, die Zuhörer machten deutlich, dass Verbesserungen an der Fahrradinfrastruktur dringend notwendig wären. Und das lag nicht daran, dass alle Gäste „Hardcore-Radfahrer“ gewesen wären, dort saß ein bunter Querschnitt aus der Bevölkerung zusammen — und viele nutzen für Fahrten in der Innenstadt inzwischen ihr Fahrrad, anstatt sich im Stau hinten anzustellen.

Die auf facebook angekündigten „Special Forces“ zur Verteidigung der kostenlosen Parkflächen direkt an der Alster tauchten hinggen erst gar nicht auf — vermutlich traten sie nach drei Runden um den Block in Ermangelung freier Parkplätze wieder den Rückzug an.

Ein schriftliches Protokoll der Veranstaltung gibt’s drüben im Radverkehrsforum.

Informationsveranstaltung zu den Fahrradachsen an der Alster

Informationsveranstaltung zu den Fahrradachsen an der Alster

Schöne Aussicht, oder? Seine Ruhe hat man hier leider nicht, wenn hier zusätzlich zum Kraftverkehr noch aberhunderte Radfahrer zur Arbeit und zurück kurbeln. An der östlichen Alster teilen sich dabei mehrere tausend Radfahrer einen schmalen Zweirichtungsradweg mit Fußgängern. Auf der westlichen Alsterseite gibt’s zwar die Fahrradstraße im Harvestehuder Weg, die aber am südlichen und nördlichen Ende den Radfahrer sich selbst überlässt: Wie man dort im Sinne der Straßenverkehrs-Ordnung weiterradeln soll hat sich noch niemand ausgeknobelt.

Zunächst wird aber an der östlichen Seite gearbeitet, dort steht der Abschnitt Schöne Aussicht und Bellevue auf dem Programm. Zu dieser Thematik findet morgen eine Informationsveranstaltung im Literaturhauscafé, Schwanenwik 38, statt. Los geht’s ab 17 Uhr, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Montagmorgen-Fahrradstadt

Montagmorgen-Fahrradstadt

Auf diesem Foto verstecken sich 17 Radfahrer. Hinter mir ungefähr noch mal so viele. Okay, angesichts des dröhnenden Kraftverkehrs machen 35 Radfahrer nicht besonders viel Eindruck, aber hey, verglichen mit der furchtbaren Infrastruktur und der Jahreszeit macht das schon was her.

Umweltbehörde: Alles im grünen Bereich

Umweltbehörde: Alles im grünen Bereich

Dieser Kasten gehört dem Hamburger Luftmessnetz an und misst die Luftschadstoffe zwischen dem Schanzenpark und der Sternschanze. Der Schanzenpark im Hintergrund ist im Sommer ein beliebter Treffpunkt, dort wird gespielt, gegrillt, ein paar Meter weiter wird das Schanzenkino veranstaltet, in der anderen Richtung befindet sich ein Fußballplatz. Kurzum: Da halten sich Menschen auf, täglich, stundenlang.

Die Messstation befindet sich quasi mittendrin — und die Werte sind beinahe permanent im roten Bereich. Nun mag man kalauern, dass das auch an den vielen Grills liegen mag, doch hauptursächlich für den vielen Feinstaub und das Schwefeldioxid in der Luft dürfte eher der Kraftverkehr sein, der auf seinen Hauptverkehrsstraßen das Schanzenviertel geradezu einrahmt. Die Werte für Feinstaub befinden sich eigentlich permanent im roten Bereich, Schwefeldioxid pendelt zwischen rot und gelb hin und her.

Die Hamburger Umweltbehörde ficht das nicht an, Fahrverbote wie in Stuttgart solle es nicht geben, denn: „In Stuttgart werden auch die Feinstaub-Grenzwerte überschritten, in Hamburg liegen diese an allen Messstationen im grünen Bereich.“

Die Messwerte der Stationen behaupten etwas anderes — im grünen Bereich liegen die Schadstoff-Werte nur nach mehrtägigen Regenfällen wie in den letzten Tagen.

ADFC-Radreisemesse 2017

ADFC-Radreisemesse 2017

Ein Panorama der heutigen Radreisemesse — die Sporthalle Hamburg ist leider ein bisschen eng für so viele Räder.

Parkprobleme

Parkprobleme

Fahrradstadt, nä? Die Parkplätze für Fahrräder an der Radreisemesse sind schon komplett überfüllt.

Critical Mass Hamburg

Critical Mass Hamburg

Ein kurzer Schnappschuss von der Critical Mass Hamburg auf der Ost-West-Straße. Die Tour endete nach knapp 30 Kilometern am Schanzenpark — dort geht’s dann am 31. März ab 19 Uhr weiter.

Kein Wildparken vor der Messe
hervorgehoben

Kein Wildparken vor der Messe

Bei der morgigen Radreisemesse an der Alsterdorfer Sporthalle muss niemand um sein Bike fürchten (oder gar bei den sommerlichen Temperaturen mit der U-Bahn anreisen): Das Team der Fahrradgaderobe passt auf euer Fahrrad auf.