Morgen: Critical Mass Hamburg

Morgen: Critical Mass Hamburg

Morgen geht’s los: 19 Uhr auf der Moorweide. Ausreden gibt’s mittlerweile nicht mehr so viele, pünktlich gegen 19.30 Uhr soll sich der Regen verziehen und schönstem hanseatischem Fahrradwetter weichen.

Straßenlärm nervt

Straßenlärm nervt

Jeder dritte Hamburger fühlt sich vom Straßenlärm gestört, berichtet das Hamburger Abendblatt. Nur 14 Prozent wären allerdings zu einem Umzug in weniger laute Gebiete bereit.

Leider wurde in dieser lustigen Umfrage nicht in Erfahrung gebracht, wie viele Verkehrsteilnehmer sich denn vorstellen könnten, auf ein leiseres Fahrzeug umzusteigen. Kleiner Tipp: Elektrofahrzeuge sind im Straßenverkehr nur bedingt leiser als Verbrennungsmaschinen. So richtig fast unhörbar ist eigentlich nur eine Fahrzeuggattung, für die auf dem obigen Foto die schmalen roten Wege links und rechts der sechs Fahrstreifen vorgesehen sind.

Achtzig Zentimeter Fahrradstraße

Achtzig Zentimeter Fahrradstraße

Erinnert sich noch jemand an die Sache mit der Fahrradstraße in der Walddörferstraße? Von Fahrrad-Irrsinn war die Rede, Lieferanten fürchteten steinewerfende Radfahrer, eine Interessengemeinschaft machte mobil. Das Motto in Hamburg-Ost war eindeutig: Radfahrer, naja, müssen ja irgendwie sein, aber bitteschön nicht bei uns!

Die Szenen, die sich bei den Veranstaltungen zur geplanten Fahrradstraße abspielten, kann man kaum noch als „nicht mehr schön“ bezeichnen und war weit entfernt von einer jeglichen Sachdiskussion zu dieser Thematik.

Nun soll stattdessen der Radverkehr am stark befahrenen und schadstoffbelasteten Friedrich-Ebert-Damm entlanggeführt werden. Dort gibt es momentan Radweg-Relikte aus den 70er Jahren, die teilweise nicht einmal einen Dreiviertelmeter messen, aber wenigstens nicht mehr in beide Fahrtrichtungen benutzungspflichtig beschildert sind.

Damit auch dort keine sachliche Diskussion stattfinden kann, macht das Hamburger Abendblatt schon mal Stimmung für die morgige Sitzung des Verkehrsausschusses: Fahrradautobahn in Wandsbek soll 57 Parkplätze kosten

Tja: Das ist natürlich wichtig, 57 Parkplätze könnten entfallen. Dass damit aber wenigstens eine einigermaßen vernünftige Radverkehrsführung aus dem Hamburger Osten in die Innenstadt angelegt werden könnte, fällt nicht ins Gewicht. Parkplätze sind, was zählt — mit zukunftsfähigen Verkehrswegen scheint man sich in Hamburg nicht anfreunden zu können.

Der Verkehrsausschuss trifft sich am morgigen Donnerstag um 18 Uhr im Bürgersaal Wandsbek, Am Alten Posthaus 4.

Petition: Kostenpflichtige Parkplätze für Anwohner

Petition: Kostenpflichtige Parkplätze für Anwohner

Fabian Hanneforth hat eine Idee: Anwohner sollten für ihre Parkplätze Gebühren bezahlen. Nur so könnte seiner Meinung nach ein Wettbewerb zwischen dem motorisierten Individualverkehr und öffentlichen Verkehrsmitteln entstehen. Ein weiterer positiver Effekt wäre, dass viele Kraftfahrer womöglich ihr eigenes Auto abschaffen — mehr Platz auf den Straßen, weniger Parksuchverkehr und weniger Schadstoffe in der Luft wären die logische Konsequenz.

Überraschung: Hamburger Polizei findet 3.500 gestohlene Fahrräder

Überraschung: Hamburger Polizei findet 3.500 gestohlene Fahrräder

Na Donnerwetter: Die Hamburger Polizei hat auf einem Grundstück an der Billstraße in Rothenburgsort 3.500 gestohlene Fahrräder sichergestellt. Der Zugriff erfolgte offenbar nach monatelangen Ermittlungen — in der Hamburger Fahrradszene stößt das auf gewisse Verwunderung, denn das seltsame Grundstück mit Hunderten gestapelter Fahrräder war durchaus bekannt, nicht zuletzt nach einem Panorama-Bericht vom letzten Jahr, der die Spur eines gestohlenen Fahrrads bis in die Billstraße verfolgte.

Back on the Bike

Back on the Bike

Nach einem Monat Sehnenscheidenentzündung endlich wieder mit dem Rad zur Arbeit. Vom vielen S-Bahn-Fahren wird man ja total bekloppt auf Dauer.

Liebe Nachbarn und Eltern!

Liebe Nachbarn und Eltern!

„Liebe Nachbarn und Eltern, bitte helft uns diesen Zaun (?) zu bepflanzen und zu pflegen.“

Gesehen in der Chemnitzstraße.

Hamburgs Schülern stinkt’s

Hamburgs Schülern stinkt’s

Greenpeace hat an 19 Hamburger Grundschulen die Stickstoffdioxidbelastung gemessen: Sieben sind mit Belastungen jenseits der Grenzwerte komplett durchgefallen, die sauberste Luft gibt’s an der Grundschule Hoheluft mit 33,5 Mikrogramm pro Kubikmeter — selbst das gilt noch nicht als unbedenklich.

Am morgigen Donnerstag berät die Verkehrsministerkonferenz in Hamburg unter anderem über die Schadstoffbelastung und eventuelle Gegenmaßnahmen. Handfeste Ergebnisse sind allerdings mehr als fraglich, arbeitet doch das Bundesverkehrsministerium beharrlich gegen jegliche Verbesserungen in Hinblick auf die Schadstoffproblematik.

P.S.: Vorsitzender der Verkehrsministerkonferenz ist momentan übrigens Frank Horch, der Fahrverbote für bestimmte Fahrzeuggruppen ablehnt.

P.P.S.: Die aktuellen Schadstoffwerte in der Hamburger Luft gibt’s unter Luft.jetzt.

Noch zwei Tage

Noch zwei Tage

So ganz gutes Wetter wird’s am Freitag wohl nicht, zum Radfahren reicht’s unbedingt: Die Critical Mass Hamburg trifft sich um 19 Uhr an der Moorweide.

Für Radlinge, die zum ersten Mal dabei sind, gibt’s auf criticalmass.tips eine Übersicht, worum’s geht und was man beachten sollte.

Bahn für alle

Bahn für alle

Auch schon mal vormerken: Fahrradflohmarkt & BAHN FÜR ALLE am Sonntag an der Radrennbahn. Der Flohmarkt startet um zwölf Uhr, eine Anmeldung ist nicht notwendig, eine Standgebühr gibt’s nicht, dafür aber jede Menge toller Teile. Die Bahn öffnet bereits um zehn Uhr.