Fork me on GitHub
Das obligatorische Lunchride-Foto

Das obligatorische Lunchride-Foto

Beim mittwöchlichen Lunchride geht’s (fast) immer durch den Alten Elbtunnel. Bloß dumm, wenn vor einem noch ein paar Kraftfahrzeuge herumbummeln und den Verkehr behindern, wie man so schön sagt.

Riecht dann auch nicht so schön nach Hamburg dort drunten.

Hier rollt die Fahrradstadt

Hier rollt die Fahrradstadt

Fotografiert am Millerntorplatz.

Du radelst gern in Hamburg?

Lade ein Foto vom Radfahren in Hamburg hoch — es dauert keine 30 Sekunden!

Foto hochladen

Was nicht passt...

Was nicht passt...

Vor einem Baumarkt einen Fahrradständer?!? Näää. Autos dürfen auf dem Gelände abgestellt werden, Fahrräder einige Meter weiter.... Mir war das zu doof, vor allem mit dem Anhänger.

Der Frühling ist da!

Der Frühling ist da!

Aus dem Auto hätte man nie die Perspektive, hier dürfen nur Radelnde und Zufußgehende lang :D

80 Fahrräder in 10 min (nur stadteinwärts)

80 Fahrräder in 10 min (nur stadteinwärts)

Heute mal 10min die Morgensonne genossen und dabei die Fahrräder stadteinwärts mitgezählt (80 in 10 Minuten). Ort: Bodenstraße Ecke Schlankreye

Kollauwanderweg

Kollauwanderweg

Ich behaupte mal: Es gibt wirklich wesentliche schlechtere Strecken, um morgens ins Bureau zu fahren.

Blütezeit

Blütezeit

Jaja, es wird wieder wärmer, der Radverkehrsanteil steigt, die Bäume blühen wieder auf, da kann man auch glatt mal wieder die Ost-West-Straße fotografieren, wenn die rosafarbenen Blüten den Kraftverkehr ein wenig verdecken.

Fahrradkreisel

Fahrradkreisel

Das obligatorische Sommerfahrradpendlerfoto am Eppendorfer Weg.

Hamburg könnte ein bisschen mehr Fahrradstadt vertragen

Hamburg könnte ein bisschen mehr Fahrradstadt vertragen

Das ist eigentliche eine Schule, da laufen also überdurchschnittlich viele Kinder herum. Trotzdem parkt das obligatorische SUV direkt vor der Tür, der Lieferwagen wendet unter Gefährdung zweier Schulkinder auf dem Gehweg, weiter hinten hupen Elterntaxis und ein echtes Taxi um die Wette.

Da kann man nur die Daumen drücken, dass nicht plötzlich jemand unter die Räder gerät.