Heimkino

Heimkino

Mein Nachbar hat ein neues Auto. Eine Riesenkiste, sehr, sehr schnell, mit schnellerem Internet als bei mir zu Hause und Heimkino und 7.1-Surround und bestimmt auch einer Zapfanlage für schlechte Zeiten im Stau. Mit dieser Riesenkiste fährt er ungefähr die gleiche Strecke wie ich, neun Kilometer zur Arbeit in die Innenstadt, immer parallel zur S-Bahn, aber im Gegensatz zu mir und der S-Bahn braucht er eben mit dem Auto lockere zwanzig Minuten mehr, darum auch die Zapfanlage.

„Mit dem Ding ist es erträglich“, sagte er und meinte die Riesenkiste und nicht die Zapfanlage, von der ich immer noch nicht weiß, ob das nicht nur ein Witz war, aber in der Riesenkiste ist der Stau erträglich, denn im Stau kann er sich sein Heimkino reinpfeifen und, wenn’s gar nicht anders geht, Autowerbung, in der seine Riesenkiste durch die menschen- und autoleere Stadt flitzt. Wer weiß, vielleicht findet sich statt der Zapfanlage noch eine Popcornmaschine irgendwo unter der Fußmatte.

Meinen Weg zur Arbeit finde ich dennoch schöner. Für die gute Laune brauche ich noch nicht einmal die Heimkinoanlage mit 7.1-Surround.